Erster Bürgermeister Klaus Köhler und Geschäftsleiter Christian Sturm nehmen die neuen Dienstwägen von zwei Stellvertretern der Firma Tiefdörfler in Empfang.

Seit dem Jahr 2015 nutzt die Verwaltungsgemeinschaft Wiesentheid einen vollelektrischen Renault Zoe als Dienstwagen. Jetzt wurde das Fahrzeug durch zwei BMW i3 Elektroautos ersetzt, welche offiziell in Dienst gestellt wurden.

„Unsere Beschäftigten sind hauptsächlich in der Kurzstrecke unterwegs, die Elektromobilität ist damit genau das richtige Angebot für unsere Dienstreisen“ so Christian Sturm, Geschäftsleiter der Verwaltungsgemeinschaft. Zusammen mit der Marktgemeinde Wiesentheid wurde hinter dem Rathaus eine Ladestation mit insgesamt vier 22-kW-Ladeplätzen errichtet. Die Ladestation ist öffentlich und steht damit, neben den Dienstfahrzeugen, auch allen anderen E-Autofahrern zur Verfügung.

Auch Klaus Köhler, Erster Bürgermeister und Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft, steht den neuen Fahrzeugen positiv gegenüber: „Nachdem der Markt Wiesentheid als faire Gemeinde ausgezeichnet ist, war uns wichtig, dass die Ladestation zu 100% mit Ökostrom betrieben wird“. Einen Beitrag dazu leistet die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Carports, welche einen Teil des benötigten Stroms selbst erzeugt. Der Rest wird vom Energieversorger aus regenerativen Quellen bereitgestellt.

Der Wechsel auf Dienstwägen von BMW erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Autohaus Tief-Dörfler in Marktsteft. Der i3 konnte sich im Auswahlverfahren vor allem durch die gute Reichweite und den Fahrkomfort gegen andere Fahrzeuge durchsetzen.